Die Idee dieser Seite

Ich habe beschlossen diese Seite zu erstellen, damit ihr wisst, wir ich mich fühle bezüglich verschiedener Dinge. Denn ich habe gemerkt, dass das in meinem Blog nicht gut durchscheint. Ich werde diese Seite je nach Veränderung ändern. Jedoch wird eine Änderung nicht angezeigt!

Heimweh: 1 (nichts) - 10 (ich will nach Hause)

2: Ich habe nun fast gar kein Heimweh mehr. Klar, ich sehe die Schweiz immer noch als mein richtiges Zuhause, aber ich habe mich nun gut eingelebt hier in Florida. Ich habe Freunde gefunden und ich gewöhne mich an die Gewohnheiten meiner Gastfamilie. Mehr habe ich in diesem Bereich nicht wirklich zu sagen. 

letzte Aktualisierung: 17.11.2016

Neue Freunde

Die peinlichen Fakten zuerst: Ich kann mir immer noch nicht alle Namen merken. Es sind zwar nicht die Kinder, die ich jeden Tag sehe, doch manchmal sieht man sich im Gang und dann grüssen sie mich mit Laura und ich sage einfach nur "Hey!". Das Problem ist, dass ich mich nicht getraue, sie nach drei Monaten nach dem Namen zu fragen, da das schon etwas peinlich ist. Ja, shame on me!

Doch diese Peinlichkeit mal beiseite, ich habe recht viele Menschen kennengelernt und mich auch mit ihnen befreudet. Ich kenne nun genug Leute, dass ich überall wo ich hingehe, normalerweise einen Freund habe, mit dem ich reden kann. Wenn ihr wollt, dass ich alle aufliste, das wird nicht passieren, denn wen nennt man einen Freund und wen nicht? Ich habe so viele Menschen kennengelernt

letzte Aktualisierung: 17.11.2016

Meine Gastfamilie: 1 (ich will eine andere) - 10 (perfekt)

9: Ich gewöhne mich nun an das Leben meiner Gastfamilie und sie sind immer so nett zu mir. Teri hilft mir, wenn ich etwas nicht verstehe und Casey will mir alle amerikanischen Dinge zeigen. Besonders die Süssigkeiten, dumme Fernsehsendungen und weitere spezielle Gewohnheiten. Auch versucht Teri mir immer mehr die Gegend zu zeigen, wo ich etwas zu Fuss holen kann, was die schlechten Umgebungen sind, usw. Auch versuchen sie, mir all die verschiedenen Restaurants zu zeigen Mit ihren Spezialitäten. 

Letzte Aktualisierung: 1.9.2016

Schulstress: 1 (nichts) - 10 (ich schaff das alles nicht)

3: Golf ist vorbei und somit auch ein grosser Teil vom Schulstress. Ich habe zwar Fussball, aber da bin ich um 17:30 schon fertig. Auch hatte ich bis jetzt nicht sehr viele Spiele (um genau zu sein nur ein Spiel). Jedoch habe ich auch fast gar keine Hausaufgaben und ich kann sie hauptsächlich in einer Stunde alle gemacht haben (lernen mitkalkuliert). Somit habe ich wieder Zeit, meinen Blog auf den neusten Stand zu bringen und einfach mal früh ins Bett zu gehen. 

Letzte Aktualisierung: 17.11.2016

Das Essen: 1 (das kann man nicht essen) - 10 (Gourmetrestaurant)

6: Ich vermisse das Essen leider immer noch. Das europäische Essen ist einfach besser. Und ich vermisse das selbstgekochte Essen meiner Eltern. Klar, Restaurants können auch recht gut kochen, aber irgendwann will man auch mal mit Liebe gekochtes Essen geniessen. Aber andererseits bin ich recht zufrieden, auswärts essen zu gehen, da Teri nicht so gerne kocht und ihre Speisen oft aus der Packung kommen und es auch nicht eine sehr grosse Variation gibt. Somit ist es ganz okay, wie es jetzt ist. 

Ausserdem merkt man einfach, dass Amerikaner nicht so gerne Gemüse und Salat essen, und dies sind zwei Dinge, die ich sehr gerne esse und auch schätze. Trotzdem, Pommes und Rosenkohl müssen es tun für die nächsten Monate. 

letzte Aktualisierung: 18.11.2016

Die Schulfächer

Ich weiss nicht wirklich, welche Klasse ich am liebsten hab. Mathe ist sicher recht weit oben, da ich mich an den Unterricht gewöhnt habe. Ausserdem habe ich den Platz gewechselt, und mir gefallen die Kinder, die dort sitzen mehr als an meinem alten Tischt. Auch Latein ist toll, auch wenn ich manchmal etwas total falsch übersetze. Ich meine, warum muss Caesar manchmal eine unlogische Satzstellung machen, nur um zu zeigen, dass Chaos herrscht oder so? Trotzdem ist Mrs. Roper super nett und ich geniesse ihren Unterricht sehr. Ich habe mich daran gewöhnt, dass nur zwei Schüler in dieser Klasse sind. Trotzdem ist Latein nicht einfach, vorallem da wir am Anfang jedes Unterrichts ein Quiz haben. In Fitness for Life spielen wir momentan Golf, aber das ist etwas blöd, da nur Julie und ich wissen wie man schwingt. Ausserdem benutzen wir nicht unseren eigenen Schläger und spielen nicht echte Golfbälle, weil wenn man jemanden mit einem echten Golfball trifft, dann tut das etwas weh und ausserdem gehen diese zu weit, da wir auf dem Fussballfeld spielen. Und weil wir auf dem Fussballfeld spielen, müssen wir den Ball auf so komische Matten setzen, damit wir nicht das Feld beschädigen. Somit ist das Ganze recht komisch. Englisch ist ganz okay, aber diese Vocabeltests sind so hart und ich schaffe dort einfach kein A, somit finde ich das etwas blöd. Trotzdem ist die Lehrerin sehr nett. Geschichte fand ich am Anfang recht cool, aber nun ist es etwas in der Rangstellung gesunken. Der Hauptgrund ist, dass der Lehrer gerne Lectures macht und dann muss man immer mitschreiben und das ist recht anstrengend und nicht sehr interessant. Und am Ende muss man sowieso das meiste googlen,da man nicht alles verstanden hat. Physik habe ich sehr gerne, da es eine sehr lustige Klasse ist und es ist recht ähnlich wie Mathematik, nur dass man noch Formeln lernen muss. Alles in allem, mag ich alle meine Klassen.

Letzte Aktualisierung: 18.11.2016

Wie fühle ich mich allgemein?

Ich geniesse es hier in Amerika und ich habe viele Freunde gefunden, mehr kann ich da nicht sagen. Ausserdem habe ich nächste Woche frei wegen Thanksgiving und das finde ich natürlich super. 

letzte Aktualisierung : 18. 11. 2016