3. Mai, 2017

Die letzten paar Monate

Hallo, ich melde mich mal wieder. Ich weiss, ich habe mich lange nicht mehr gemeldet, aber ich hatte einfach keine Lust darauf gehabt. Aber nun muss ich mich ja langsam melden, da ich nur noch 26 Tage übrig habe ich in Tampa. Um ehrlich zu sein, habe ich darüber unterschiedliche Gefühle: Einerseits bin ich glücklich zurück in die Schweiz zu gehen und meine Freunde meine Familie wieder zu sehen, aber andererseits will ich meine Freunde, die hier gefunden habe und meine Gastfamilie  nicht mehr verlassen. Es macht mich sehr traurig darüber nachzudenken, dass ich viele von diesen tollen Menschen nicht mehr sehen werde meinem Leben. Wir hatten letzten Freitag wir Yearbook Day. Das ist ein Tag, an dem sich alles treffen. Man bekommt dann das Klassenbuch und man kann seine Freunde fragen, ob sie etwas kleines in dieses Buch rein schreiben, wie in all diesen Amerikanischen Filmen. Ich habe an diesem Tag realisieren, wie viele Freundschaften ich hier geschlossen habe, als meine Seiten voller und voller wurden. Alle hatten diese wunderbare Nachrichten für mich.

Auf jeden Fall soll es ja sein ich mal aufzählen was ich in der letzten Zeit so gemacht habe, in der ich mich nicht gemeldet habe. (Achtung, langer Text folgt!)

Also, ich habe Natalie's Geburtstag gefeiert und dort sind wir zu einem Escape Room gegangen. Dort drinnen war ein Zombie und wenn dich der Zombie berührt bist du tot und dann kannst du nicht mehr mithelfen um aus dem Zimmer rauszukommen. Das war so cool.

Dann gab es noch Gasparilla. Es ist eine Feier bei der Tampa irgendwelche Piraten feiert. Ich muss zugeben, dass ich den Hintergrund nicht ganz verstehe. Auf jeden Fall weiss ich, dass sich an diesem Tag viele betrinken, sich leicht bekleiden und sonst Zeug rauchen. Ich habe keines von diesen Sachen gemacht... Ich fand das Ganze trotzdem voll cool, da man Ketten fangen kann, die in die Menge geworfen werden. Natürlich wollte ich diese fangen. Meiner Meinung nach war ich recht gut. Ich habe insgesamt 69 gefangen. Das ist recht viel, denn es gibt manche, die nur zwei fangen. 

Ich bin ausserdem zu Alex' Geburtstagsparty gegangen und die war recht verrückt. Ich werde da nicht so ins Detail gehen. Dann habe ich noch mit Isabella Chinese New Year gefeiert und das war toll. Es gab überall chinesisches Essen und es war super super lecker. 

Nun kommt das Highlight der letzen paar Monate. Ich ging zu New York in meinen Frühlingsferien mit Casey und Teri für sechs Tage. Es war so toll! Wir haben sehr viel gemacht. Ich habe glaube ich dieser ganzen Zeit fünf Musicals gesehen: Hamilton, School of Rock, Sweeney Tod, Dear Even Hanson, und Sunset Boulevard. Am besten hat mir sehr warscheinlich School of Rock gefallen und Sweeney Tod dafür eher weniger, aber cool waren trotzdem alle. Ausserdem waren wir in Madame Tussauds, das Wachmuseum. Dann gehen wir einige Male Tag zum Times Square und zum  Central Park und sind sonst einfach in New York herumgelaufen. Ich war sogar im Trump Tower! Außerdem haben wir zwei College Tours gemacht: University of New York (NYU) und Julliard. Uns hat allen NYU gefallen. Ansonsten waren wir noch beim 9/11  Memorial. Es gab eigentlich zwei, das eine war ein Hochgebäude und das andere war eher ein Museum. Das Museum war sehr herzzerreißend, da sie Überbleibsel von den Gestorbenen hatten, ihre Geschichten, etc. Dann waren wir auch auf dem Empire State Building während dem Sonnenuntergang. Oh mein Gott war das schön. Wir waren für eine Weile dort oben,somit konnten wir sehen wie es dunkler wurde und mehr und mehr Lichter angeschaltet wurden. Alles in allem war es eine sehr tolle Reise und ich bin sehr sehr dankbar, dass ich mit meine Gastfamilie dahin gehen konnten und all diese erleben durfte. Ich liebe New York!

Dann dann zwei Wochen später ging ich mit dem Latein Klub zu einer Latin Competition in Orlando. Wir haben für zwei Nächte dort in einem Hotel übernachtet. Gutes Essen gab es nicht viel und ich habe mich für drei Tage von einer eher hochwertigen Tankstelle verpflegt. Ich wurde Neunte im "Marathon" (1,6km), erste in einem Spiel namens Certamen und dann dritte in meinem lateinGedicht, welches ich auswendig gelernt habe. Und für dieses habe ich dann auch einen Pokal bekommen, weil es eher ein grösserer Wettkampf ist. Ich habe zwar recht dumm getönt, da ich im Latein einen englischen Akzent einbauen musste ,weil es sonst nicht "richtig" klingt. Aber meine Meinung nach war es das wert, denn diese Trophäe ist einfach wunderhübsch.

Dann ging ich noch mit Natalie und Isabella zum Chainsmokers Konzert. Chainsmokers sind eine Elektroband und somit war es recht laut, aber wir hatten sehr viel Spaß zusammen. Anschließend haben wir bei Isabella übernachtet. Das war ein sehr schönes Wochenende.

Dann sind wir einmal unter der Woche zu Clearwaterbeach gegangen, da es dort eine Ausstellung von Sandskulpturen gab. Das war so faszinierend, denn ich hätte nicht geglaubt, dass Sand so gut hält. Und ausserdem, wenn man einen Fehler macht, ist es sehr wahrscheinlich recht schwer, das wieder zu korrigieren. Vor allem, da man  eine zwei Meter hohe Skulptur nicht so einfach neu anfangen kann. Dann sind wir mit Teri's Freunden zum Abend essen gegangen in einem sehr leckeren Restaurant. Zwar bin ich an diesem Tag erst um 22:00 nach Hause gekommen und musste noch all meine Hausaufgaben machen und für einen Lateintest lernen. 

Nun komme ich zu einem recht tollen Tag. Es war ein Mittwoch. Und an diesem Tag wurden die Awards gegeben. Surprise, ich habe auch einen bekommen. Und nein, nich jeder hat einen bekommen, nur 30 Leute oder so. Somit ist das etwas recht Spezielles. Ich habe meinen in AP Latin bekommen. Anschliessend bin ich mit meinem Terry (nicht meine Gastmutter) zur Mal gegangen. Wir haben den Film "Gifted" geschaut und dann sind wir chinesisch essen gegangen. Obwohl es am Anfang eher komisch war, da ich sie nicht so gut kenne, war es am Ende doch ein schöner Abend. 

Am nächsten Tag war Senior Prank. Für die Leute die zur Stiftsschule gehen: Es ist ein bisschen wie der LSD. Was sie gemacht haben ist, dass wenn man in die Schule reingeht, was alles dunkel und sie hatten laute Musik an. Man musste sich durch die Mänge drängen um zu den Klassenzimmern zu gelangen. Ich fand die Idee noch recht cool, auch wenn ich es hier etwas schlecht beschreiben habe. Und am Freitag war dann Yearbook Day, den Tag denn ich am Anfang beschrieben habe. Obwohl ich den Tag sehr mochte, war es auch sehr traurig, da das der letze Tag war, an dem ich die Senior gesehen habe. Und ich werde sie sehr wahrscheinlich nie wieder sehen, da wir leider nicht gut genug befreundet sind um uns zu treffen, aber uns dennoch gut genug kennen, dass wir fast jeden Tag reden. Dies mag nun etwas komisch tönen, aber ich hoffe, ihr könnt es euch vorstellen. 

Und nun zum letzen Erlebnis. Ich durfte dieses Wochenende auf die Hunde der Nachbaren aufpassen. Och, waren die süss!! Sie sind noch recht jung und sind darum noch voller Energie. Und natürlich habe ich dann auch etwas für das Hundesitten bekommen. 

Ansonsten bin ich zwei oder drei Mal mit Freunden zur Mall gegangen. Jetzt denkt ihr sicher, wow, Laura ist voll die Shopperin geworden. Aber so ist es nicht. Ich habe gemerkt, dass die Mall eher ein Aushängeort ist. Vor allem, da es so viele gibt, entscheidet man spontan shoppen zu gehen. Allerdings kauft man nie wirklich viel, man läuft eher herum und probiert Kleider an. Das Geld wird eher fürs essen ausgegeben. 

Ganz Liebe Grüsse aus Tampa,

Eure Laura.